Zeitplan und weitere Infos zum Wettbewerb

Zeitplan für den 8. Internationalen Wettbewerb für Zither

Freitag, 26. April 2019

15:00–17:30 Uhr Ernst Volkmann-Preis: Erster Durchgang
Gasteig: Kleiner Konzertsaal
Pflichtstück: Peter Michael Hamel »Baumseelen«
Bekanntgabe der Ergebnisse gegen 18:00 Uhr

Samstag, 27. April 2019

10:00–12:30 Uhr Ernst Volkmann-Preis: Zweiter Durchgang
Gasteig: Kleiner Konzertsaal
Bekanntgabe der Ergebnisse gegen 13:30 Uhr

13:00–15:00 Uhr Nachwuchsförderpreis III (10–12 Jahre)
Gasteig: Kleiner Konzertsaal
Pflichtstück: Maksim Liakh »Der kleine Holländer«
Bekanntgabe der Ergebnisse gegen 19:00 Uhr

16:00 -18:00 Uhr Nachwuchsförderpreis I (16–18 Jahre)
Gasteig: Kleiner Konzertsaal
Pflichtstück: Mark Pogolski »anti-phone«
Bekanntgabe der Ergebnisse gegen 19:00 Uhr

20:00 Uhr »Baumseelen«
Preisträgerkonzert Ernst Volkmann-Preis
Gasteig: Kleiner Konzertsaal
Eintritt: 10 Euro (erm. 5 Euro)

Sonntag, 28. April 2019

10:00 – 10:40 Uhr Nachwuchsförderpreis IV (bis 9 Jahre)
Gasteig: Kleiner Konzertsaal
Kein Pflichtstück
Bekanntgabe der Ergebnisse gegen 10:45 Uhr

11:30 -14:00 Uhr Nachwuchsförderpreis II (13–15 Jahre)
Gasteig: Kleiner Konzertsaal
Pflichtstück: Christian Elsässer »Continuum«
Bekanntgabe der Ergebnisse gegen 15:00 Uhr

17:00 Uhr »anti-phone«
Preisträgerkonzert Nachwuchsförderpreise (I-IV)
Gasteig: Kleiner Konzertsaal
Eintritt: 10 Euro (erm. 5 Euro)

Jury:

Ernst Volkmann-Preis
Prof. Fredrik Schwenk (Juryvorsitzender), Hamburg
Leopold Hurt, Hamburg
Pia Keil, Mühldorf
Mark Pogolski, München
Neli Zidar Kos, Slowenien

Nachwuchswettbewerb I
Prof. Fredrik Schwenk (Juryvorsitzender), Hamburg
Leopold Hurt, Hamburg
Irmengard Wagner, Miesbach
Neli Zidar Kos, Slowenien

Nachwuchswettbewerb II – IV
Prof. Fredrik Schwenk (Juryvorsitzender), Hamburg
Irmengard Wagner, Miesbach
Franja Kočnik, Slowenien
Karmen Zidar Kos, Slowenien
Harald Oberlechner, Innsbruck
Prof. Georg Glasl, München

Der Wettbewerb ist eine Veranstaltung der Hochschule für Musik und Theater München und des Deutschen Zithermusik-Bundes e.V.
Künstlerische Leitung: Prof. Georg Glasl
Organisation des Wettbewerbs: Ralf Colin, Pia Keil und Sophia Schmid

Zum achten Mal findet der „Internationale Wettbewerb für Zither solo“ statt. Georg Glasl hatte ihn 2004 ins Leben gerufen, um eine grundlegende Benachteiligung für Zitherspieler zu beseitigen: Bis zu diesem Zeitpunkt war diesen nicht möglich, was für andere Instrumentalisten selbstverständlich ist – sich bei internationalen Wettbewerben zu qualifizieren und das Können zu messen. Außer nationalen Jugendwettbewerben existierte kein Podium für Zither.
Georg Glasl entschied sich, zwei Wettbewerbe auszuschreiben: Zum einen den Ernst-Volkmann-Preis für Musiker von 18 bis 35 Jahren, zum anderen den Nachwuchsförderpreis für jüngere Musiker. Startete dieser 2004 mit nur einer einzigen Gruppe, so ist er wegen der ständig ansteigenden Teilnehmerzahl inzwischen in vier Altersgruppen unterteilt: Förderpreis I umfasst die 16- bis 18-Jährigen, II die13- bis 15-Jährigen, III die 10- bis 12-Jährigen. Während für diese Altersgruppen bereits ein Pflichtstück vorgeschrieben ist, können die Jüngsten (bis 9 Jahre) in der Gruppe IV nur mit selbst gewählten Werken antreten.
Dass Georg Glasls Entscheidung zukunftsweisend war, zeigen die künstlerische Entwicklung der Preisträger aus den vergangenen Jahren und ihre verstärkte, positive Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Zu nennen wären Janja Brlec, Reinhilde Gamper, Leopold Hurt, Martin Mallaun oder Johannes Rohrer, deren Karrieren durch die Teilnahme spürbar angeschoben wurden.
Waren die Wettbewerbe früher an die Internationale Festivalreihe Zither 4 bis 10 angegliedert, hat seit 2017 der Deutsche Zithermusik-Bund e. V. in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater München die Trägerschaft des Internationalen Wettbewerbes für Zither im zweijährigen Rhythmus übernommen.
Der erste Preis des Volkmann-Wettbewerbs ist mit 1500 Euro dotiert, der zweite mit 1000 Euro, der dritte mit 500 Euro. Benannt ist der Wettbewerb nach dem Instrumentenbauer Ernst Volkmann. Seine Zither in Psalterform setzte wegweisende Impulse für die Weiterentwicklung der Zither hin zum Konzertinstrument. Die Förderpreise I bis IV sind dotiert mit 300, 200, 100 und 50 Euro.
Das Pflichtstück für den Ernst Volkmann-Preis 2019 komponierte Peter Michael Hamel. Für die Nachwuchswettbewerbe schrieben Mark Pogolski (I), Christian Elsässer (II) und Maksim Liakh (III).

2 Antworten auf „Zeitplan und weitere Infos zum Wettbewerb“

  1. hallo, liebe Zitherbündler!

    ich würde gern die Pflichtstücke vom heurigen Zitherwettbewerb in München bestellen – sind die Stücke verlegt? Bei der Edtion Zither hab ich leider nix gefunden.

    vielen Dank & Grüße,
    Martin

    1. Lieber Martin,
      die Pflichtstücke des 8. Internationalen Wettbewerbs für Zither 2019 an der Musikhochschule München sind bei Edition Zither erschienen. Bestellnummern und Preise kannst Du auch unserem Magazin ZITHER 1#2019 (Rubrik Repertoire S.49 bis 52) entnehmen. Du kannst sie dort bestellen. Die Internetseite des Verlags wird demnächst aktualisiert.
      Viel Freude mit der neuen Literatur!
      Herzliche Grüße Georg

Schreibe einen Kommentar zu Martin Mallaun Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.